Jazzpreis » Jazzpreis 2017

Wormser Jazzpreis 2017 für den Pianisten Volker Engelberth

 

Der Wormser Jazzpreis geht in diesem Jahr an den Mannheimer Pianisten Volker Engelberth. Der Musiker erhält den mit 5000 Euro dotierten Preis für seine „transparenten Kompositionen, die sich durch federleichtes Spiel und subtilen Farbenreichtum auszeichnen“, begründet die Jury ihre Entscheidung. Engelberth schaffe in seiner Musik eine individuelle Balance zwischen swingender US-amerikanischer Jazztradition und klassischen Einflüssen und in seiner wohldosiert eingesetzten Virtuosität stets die künstlerische Aussage im Blick. Der 35-Jährige habe in den vergangenen zehn Jahren nicht nur als Ensemble-Leader, sondern auch als Sideman für andere Künstler die Jazzszene regional- und bundesweit bereits entscheidend geprägt, teilt Gary Fuhrmann stellvertretend für die Jury weiter mit.

 

Volker Engelberth, 1982 in Köln geboren, studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim Jazzpiano. Bereits während seines Studiums entfaltete er eine rege Konzerttätigkeit und war seitdem mit verschiedenen Ensembles, beispielsweise dem mehrfach ausgezeichneten Quartett „ExChange“, auf vielen renommierten Konzertbühnen und Festivals im In- und Ausland zu hören. Volker Engelberth wurde im Laufe seiner Karriere mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, so erhielt er 2011 das Jahresstipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg, gewann 2012 den Wettbewerb „Tremplin Jazz d’Avignon“ und bekam im vergangenen Jahr den Jazzpreis des Landes Baden-Württemberg verliehen.

Nach den von der Fachpresse hochgelobten Trio-Alben „Perpetuum“ (2012) und „Kaleidoskop“ (2015), veröffentlicht Volker Engelberth mit „Jigsaw Puzzles“ in Quintett-Besetzung seine dritte CD als Bandleader. Des Weiteren ist er als Sideman regelmäßig live und auf Tonträgern zahlreicher Jazzprojekte zu hören. So spielt er momentan unter anderem in Bands des Gitarristen Sebastian Böhlen, des Saxophonisten Alexander Kuhn und der Sängerin Stephanie Neigel, sowie in Duo-Projekten mit dem Bassisten Thomas Stabenow oder der Sängerin Julia Pellegrini. Volker Engelberth war zudem bereits in mehrere Produktionen am Nationaltheater Mannheim involviert.

Schon früh begann Volker Engelberth sein Können und seinen Erfahrungsschatz an jüngere Musikergenerationen weiterzugeben. Schon während des Studiums unterrichtete er Jazz-Piano an der Musikhochschule Mannheim, seit 2011 lehrt er dieses Fach und Ensemblespiel an der Musikhochschule Stuttgart. Darüber hinaus ist er regelmäßig Gastdozent beim Jugendjazzorchester des Saarlandes und coacht junge Musiker bei Veranstaltungen wie dem Jazzworkshop Ladenburg und dem IG-Jazz Workshop in Mannheim. Auch die Förderung der Mannheimer Jazzszene liegt ihm am Herzen: Seit 2013 ist Volker Engelberth Mitglied im Vorstand der IG-Jazz Mannheim sowie Organisator der wöchentlichen Konzertreihe „Tuezzday“ in der „Klapsmühl“ am Rathaus.

 

Der Wormser Jazzpreis wurde 2003 gemeinsam von der Wormser Jazzinitiative BlueNite e.V. und der Stadt Worms ins Leben gerufen und zunächst durch eine großzügige Spende des Wormser Jazzliebhabers Florian Gerster finanziert. Nachdem der Spendenbetrag durch die Vergabe im Jahr 2013 aufgebraucht worden war, gelang es der Jazzinitiative mit tatkräftiger Unterstützung des städtischen Kulturkoordinators Volker Gallé, neue Mitstreiter aus der Bürgerschaft zu gewinnen, die zum Erhalt des überregional renommierten Preises beitragen. Dadurch wurde der Wormser Jazzpreis zu einem echten Bürgerpreis, denn mittlerweile kommt das Preisgeld komplett durch Spenden aus der Bürgerschaft zusammen. Einen großen Betrag bekam die Jazzinitiative BlueNite in diesem Jahr von einem anonymen Spender zur Verfügung gestellt. „Dies war verbunden mit der Bitte, das Andenken des vor sechs Jahren verstorbenen Burkhard Krause wachzuhalten. Der Wormser Multiinstrumentalist war Jazzliebhaber und bereicherte unter anderem mit dem Trio Sublime Plus jahrelang die lokale Musikszene“, berichtet Volker Wengert, Vorsitzender der Jazzinitiative. Die Stadt Worms übernimmt wie bisher die Kosten für die Preisverleihung inklusive Preisträgerkonzert, das stets bei freiem Eintritt ausgerichtet wird. In diesem Jahr finden Verleihung und Preisträgerkonzert am 10. November ab 20 Uhr im oberen Foyer des Wormser Theaters statt.

 

Mit dem Wormser Jazzpreis sollen junge Jazzmusiker mit professionellen Ambitionen – bevorzugt aus Rheinland-Pfalz und den angrenzenden Regionen – für eine besondere Leistung als Solist, Komponist, als Gruppe oder für ein Projekt ausgezeichnet sowie in ihrer weiteren musikalischen Entwicklung gefördert werden. Der Wormser Jazzpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Die Jury setzt sich aus den bisherigen Jazzpreisträgern der Stadt Worms sowie dem Vorsitzenden der Jazzinitiative BlueNite e.V., Volker Wengert, zusammen.